Auf Initiative des Osteuropabeauftragten des Ev. Kirchenkreises Münster, Pfr. Geert Franzenburg, wurde am 19. Oktober im Kreiskirchenamt eine Kooperationsvereinbarung von VertreterInnen der Lettischen Gemeinschaft in Deutschland, des Lettischen Centrums e.V. und des Instituts für Interdisziplinäre Baltische Studien an der WWU Münster unterzeichnet.

Ziel ist die Förderung der Baltischen Studien in Münster

Wegen der besonderen Bedeutung Münsters für das Exillettentum und wegen der bestehenden Partnerschaft zwischen den Universitäten Münster und Riga soll Münster zu einem besonderen Zentrum für Baltische Studien entwickelt werden.

Zum diesem Zweck sollen im Rahmen des TRIMDA Forums Projekte zur Erforschung und Dokumentation des Lettischen Alltags im Exil bzw. in der Diaspora initiiert, begleitet und (u.a. durch den DRAUDZIBA Fonds des Kirchenkreises) gefördert werden.

Die Schirmherrschaft hat Erzbischof Elmars Ernst Rozitis (Lutherische Lettische Kirche im Ausland) übernommen. Verantwortlich für die Projekte ist Geert Franzenburg als Osteuropabeauftragter und Vorstandsmitglied im Lettischen Centrum e.V.